Arbeitgeberzusammenschlüsse (AGZ) sind Zusammenschlüsse von Betrieben, die sich Personal teilen. Das Modell der AGZ – „Groupements d‘employeurs“ wurde zu Beginn der 1980er Jahre in Frankreich entwickelt.
Die EU-Agentur Eurofound hat AGZ als eines der vielversprechendsten Arbeitsmarktinstrumente identifiziert.


Herzlich willkommen auf der Homepage des Bundesverband der Arbeitgeberzusammenschlüsse Deutschland e. V.

Reformvorschläge zum AÜG

Das Buch `Das Phänomen „Arbeitgeberzusammenschlüsse“ als Arbeitnehmerüberlassung – Reformvorschläge zum AÜG´ von Ricardo Petri ist jetzt erschienen. Der Inhalt des Buches wird im Klappentext wie folgt beschrieben:

„Kleinstbetriebe in strukturschwachen Gebieten haben es zunehmend schwer, qualifizierte Arbeitskräfte nachhaltig zu beschäftigen. Anders als mittlere und große Unternehmen verfügen sie nicht über einen internen Arbeitsmarkt, sodass es für sie schwierig ist, sichere und nachhaltige Beschäftigungsverhältnisse mit guten Standards anzubieten und sich gleichzeitig die nötige Flexibilität zu erhalten. Arbeitgeberzusammenschlüsse (AGZ) sind eine Organisationsform, die solche Nachteile kompensieren kann. Die mit diesem Beschäftigungsinstrument einhergehenden Rechtsunsicherheiten sind jedoch ein Hindernis für deren Entwicklung. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die Arbeit mit der Rechtsfrage, ob das AÜG auf diese Form der Arbeitgeberkooperation anzuwenden ist und woran Reformvorschläge anknüpfen könnten, um das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz zu einem geeigneten rechtlichen Rahmen für diese Form der Arbeitgeberkooperation zu machen.“

Nomos Verlagsges.MBH + Co
ISBN-13: 9783848760633, Bestellnummer: 9420084
Sprache: Deutsch, Umfang: 231 Seiten
Erscheinungstermin: 15.9.2019

Ideen für die Arbeit der Zukunft

Liebe Freundinnen, Freunde und Interessierte von kooperativen Formen der Arbeitsorganisation und Sicherung guter Arbeit,

wir, d.h., der Bundesverband der Arbeitgeberzusammenschlüsse e.V. und tamen. organisieren eine Session auf der „LABOR.A – Ideen für die Arbeit der Zukunft“, des Kongresses der Hans-Böckler-Stiftung. Die Überschrift der Session: „Solidarmodelle zur Sicherung guter Arbeit – Kooperative Formen der Arbeitsorganisation“.

Termin: am 02. Oktober 2019 in Berlin, Café Moskau.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Euch/Sie dort treffen und wir gemeinsam diskutieren könnten. Bitte auch an weitere Interessierte senden. Es empfiehlt sich eine zeitnahe Anmeldung, da erfahrungsgemäß der Kongress schnell ausgebucht ist.

Gesamtprogramm und die Anmeldedaten

Abschlusstagung der Projekts „Biografische Übergangszeiten als Bildungsraum nutzen“ am 15.6.2018

Am 15.6.2018 fand in der Volkshochschule Mitte (Standort Wedding) die Ergebnistagung des Projekts „Berufsbiografische Übergangszeiten als Bildungsraum nutzen – Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Professionalisierung für Mitarbeiter/-innen von Einrichtungen beruflicher Weiterbildung“, (Übergangszeiten“) statt.

Dr. Hildegard Schicke, Prof. Dr. Ortfried Schäffter und Dr. Thomas Hartmann

Arbeitgeberkooperationen zur Fachkräftesicherung – Arbeitsrechtliche und strukturelle Voraussetzungen – Internationaler Workshop

Am 28.06.2017 veranstalteten die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und der Bundesverband der Arbeitgeberzusammenschlüsse Deutschland e.V. einen internationalen Workshop zum Thema „Arbeitgeberkooperationen zur Fachkräftesicherung – Arbeitsrechtliche und strukturelle Voraussetzungen“.

Einerseits finden AGZ in der arbeitspolitischen Diskussion in Europa ein sehr positives Echo, andererseits sind die Bedingungen in Deutschland zunehmend schwierig. Wie mit diesem Widerspruch umzugehen sei, darüber diskutierten ExpertInnen aus Deutschland, Österreich und Frankreich …. mehr

Finden Sie hier die Beiträge von Dr. Thomas Hartmann (BV AGZ), Irene Mandl (Eurofound) und Ricardo Petri (Europa-Universität Frankfurt Oder)

Studie – AGZ im Vergleich zu anderen innovativen Beschäftigungsformen

Die neue Studie von Eurofound, der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, zu „innovativen Formen von  Beschäftigung“ vergleicht neun verschiedene Modelle „neuer Arbeit“. Das Teilen von Arbeitskräften und Kompetenzen, wie es in Arbeitgeberzusammenschlüssen praktiziert wird, wurde unter dem Aspekt der Verbindung von Flexibilität und Sicherheit als zukunftsfähig und besonders förderungswürdig beurteilt. Hier finden Sie die Studie.

Chancen für die Regionalentwicklung

„Bisher wurden Unternehmen in die Leader-Förderung viel zu selten eingebunden. Dabei sind sie die Stütze der ländlichen Entwicklung. Was nützt den Menschen die tollste Kultur-Scheune, wenn es keine Arbeitsplätze gibt?“

Lesen Sie dazu in LandInForm 3.2012 den Artikel